Trachtenkapelle Apfeldorf erhält die Pro-Musica-Plakette

Für über 100-jährige Musiktradition hat die Trachtenkapelle Apfeldorf im Rahmen eines Festaktes in Eichstätt die Pro-Musica-Plakette erhalten. „Mit Glanz und Gloria feiern wir unsere bayerische Laienmusik“ meinte Kunstminister Markus Blume in seiner Festrede und überreichte im Namen des Bundespräsidenten an fünf bayerische Blasorchester diese besondere Auszeichnung.

Die Pro-Musica-Plakette wurde 1968 von Bundespräsident Heinrich Lübke eingeführt und ist eine Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland an Laienmusikensembles, die sich in ihrer mindestens 100-jährigen Vereinsgeschichte intensiv und erfolgreich der Instrumentalmusik widmen. Einen ersten Nachweis zur Existenz einer Blasmusik gibt es in Apfeldorf bereits aus dem Jahr 1884 in Form von zwei Ländler-Heften für Trompete. Weiter liegt eine Quittung aus dem Jahr 1891 vor, ausgestellt vom Veteranenverein Epfach für die Musikkapelle Apfeldorf. Doch für die Pro-Musica-Plakette muss man ein aufwändiges Antragsverfahren durchlaufen und dabei mindestens alle fünf Jahre einen Nachweis der Existenz des Ensembles erbringen.

Kurz nachdem 1921 der Trachtenverein in Apfeldorf gegründet wurde, folgte auch die Trachtenkapelle mit einer offiziellen Vereinsgründung und von da an war es für die heutige zweite Vorsitzende Erika Floritz-Gerg leichter, den geforderten regelmäßigen Nachweis zu erbringen. „In Apfeldorf waren mehrere Generationen Floritz federführend, das waren gute Musiker, aber leider keine Schreiber“ erzählt Vorstand Helmut Ehle, warum es trotz offiziellem Verein keine kontinuierlichen Protokolle bei der Trachtenkapelle gibt. Besonders während der Jahre vor und während dem Zweiten Weltkrieg fehlten Nachwiese, doch hier wurde Erika Floritz-Gerg im Protokollbuch der Trachtler oder im Kassenbuch des Veteranenvereins fündig. In den 1960er Jahren entwickelten sich die Apfeldorfer unter dem Dirigenten Matthäus Haseitl zu einer Spitzenkapelle, die bei Volksfesten im weiten Umkreis spielte. 1971 fand unter Dirigent Josef Walser das erste Frühjahrskonzert statt und wäre Corona nicht gekommen, so hätte man 2020 das 50. Frühjahrkonzert gegeben. Es folgten die Dirigenten Karl Geiger, Georg Kölbl jun., Richard Beinhofer und kurzzeitig Theresa Sedlmaier. 1995 nahm die Trachtenkapelle an der Steubenparade in New York teil. In den weiteren Jahrzehnten fungierte sie bei zahlreichen Trachtenfesten und Vereinsjubiläen als Festkapelle. Für den Nachwuchs wurde 2017 eine Jugendkapelle gegründet und 2019 mit der Grundschule Apfeldorf-Kinsau eine Bläserklasse aufgebaut. 2021 wollten Trachtenverein und Trachtenkapelle ihr 100-jähriges Bestehen eigentlich groß feiern, doch geworden ist es nur ein Standkonzert und Festgottesdienst im Freien. Mit ihrem neuen Dirigenten Stephan Socher möchten die Musiker heuer am 24. und 25. März wieder ihre traditionellen Frühjahrskonzerte durchführen und dabei auch ihre Pro-Musica-Auszeichnung vor einem großen Publikum Revue passieren lassen.

Rosi Geiger 01/2023

 

 

 

Neujahranspielen in Apfeldorf

„Wir hatten einen super Tag, tolles Wetter und sehr gute Stimmung unter den 21 Musikerinnen und Musikern“ resümiert Helmut Ehle. An Silvester machte sich die Trachtenkapelle Apfeldorf frühmorgens auf den Weg, spielten zunächst bei den Aussiedlerhöfen um Apfeldorfwies das neue Jahr an, dann in Apfeldorfhausen und den weiten Vormittag waren sie im Oberdorf unterwegs. Nach einer kurzen Mittagspause überbrachten sie auch in den Straßen des Unterdorfes ihre musikalischen Neujahrsgrüße. So intonierten die Musiker über den Tag verteilt mehr als 50 Märsche und an vielen Häusern wurden sie mit Plätzchen, Glühwein, Bier und Hochprozentigem erwartet. „Wir wären gerne oftmals länger geblieben, aber der Zeitplan war straff“ bedauert es Helmut Ehle, doch nur so konnte das ganze Dorf an einem Tag besucht werden. 

Rosi Geiger 12/2022

 

 

 

Trachtenkapelle jetzt e.V.

Die Trachtenkapelle war in der Zwangspause nicht untätig und hat sich eine neue Satzung gegeben. Nach 100 Jahren Bestand ist die Trachtenkapelle jetzt ein eingetragener Verein. Während bisher nur die aktiven Musiker Mitglied im Verein waren, können jetzt auch passive oder Förder-Mitglieder aufgenommen werden. Das entsprechende Formular können Sie hier herunterladen.

Gleich ausfüllen und abgeben bei Vorstand Helmut Ehle oder Kassierin Stephanie Lang.